By Krims_Krams_Design
Gratis bloggen bei
myblog.de

little Angel
please don's cry
 

Jeden Abend saß ich auf meinem Bett und sah aus dem Fenster auf den Mond. Wie er hell leuchtend in mein Zimmer schien und es erleuchtete. Wie jede Abend war ich nicht allein ! Ein Engel saß auf meinem Kopfkissen, hatte seinen Kopf in seine Hände gestützt und weinte. Er weinte rote Tränen. Blut etwa? Jede Nacht machte ich mir die selben Gedanken und betrachtete den Mond. Die Fragen die ich dem kleinen Engel in seinem weißem Hemtchen und seinen langen braunen
Haaren stellte, schienen wie an einer Wand abzuprallen. Er antwortete nicht ! Ich stellte oft die Frage warum er weinte. Warum er hier war und warum er so traurig war. Doch er antwortete nicht. Seine roten Tränen rinnen nun schon fast soweit das Bett entlang, dass es mein Nachthemt bald erreichen könnte. Der Mond war hinter einer dicken Wolkenbank
verschwunden und das Zimmer war nun stockdunkel. Auch das Engelchen war still, doch als ich zu ihm herübersah blickte er mich mit rot unterlaufenen Augen an und das Blut rann sich seinen Weg über seine Wangen. Die Zeit schien still zu stehen ganz plötzlich. Ich hatte immer das Gefühl das die Zeit raste, doch jetzt stand sie still. Kein Uhrticken, kein Geräusch ereichte mich. Auch an dem heutigen Tag konnte ich mich nicht mehr erinnern...nurnoch an einen Knall Ich war verwirrt. Doch nun wischte sich der kleine Engel die Tränen aus dem Gesicht. "Du willst wissen warum ich weine?" sagte er leise und ich antwortete mit einem klaren, leisen "Ja!" Einige Zeit war es dann wieder still...Als ich mich in meinem Zimmer umsah fielen mir die Spinnweben auf und ich konnte mich fast Ohrfeigen für meine Unordentlichkeit.
Das Engelchen fasste mir nun an die linke Wange, streichelte sie und fing wieder ein wenig an zu weinen. Ich sah es fragen an. "Warum ich weine?" Fragte es wieder. "Ich beweine deinen Tod"